The Satellit 1400 SL Professional and the Satellit 2400 SL Stereo Professional is the same receiver basically, and differ mainly in that the S2400 is a stereo receiver and has an extra "box" on the right side for the extra two-way speaker (and Stereo reproduction for FM-Stereo broadcasts ,or when using the radio as an amplifier). The Satellit 2400 SL Stereo also has 6 FM station preset keys situated on top of unit beneath the large handle. The handle of the Satellit 2400 is much wider than for the Satellit 1400, and strongly resembles the handles of the older large Satellit's.

The Satellit 1400/2400SL were the first Satellit's to appear without the familiar turret-tuner mechanism for the SW-bands. The design was "military-look" with two carrying handles in front like their "big brother",the Grundig Satellit 3400. The Satellit 1400/2400 were considerably less expensive then the Satellit 3400 ,yet had many features catering to DX-enthusiast.

The Satellit 1400/2400SL Professional had a new backlit LCD frequency displays that used less electricity ,thus enabling the display to be kept on while operating the radio on batteries. Of the 17 controls on the front of the Satellit 1400 (20 for the Satellit 2400) ,several are multi- function. An important addition is the large two-part tuning wheel/gear ,with a Venier-Drive mechanism. This means the outer tuning wheel operates as a fine-tuning control to the inner tuning wheel , with a ratio of 1:5. Still, the inner large wheel needs 7 to 8 full turns to go from one end of a scale to the other. A large, analog tuning-scale with markings for broadcast bands and amateur bands makes for a nice general overview together with the digital LCD-display.

The antenna is the same solid 144cm/13 segment one found in the Satellit 3400. Only the SW-bands (2-6) has the double-conversion (doppelt-super) technology. Headphone socket (PL-norm). The treble speaker(s) can be switched off.  Switchable AFC and muting for FM.

 

As for the connections on the back - they are as follows:

-    External antennas ,one connection only. European standard TV-COAX (DIN 45 325S)

-    Tape in/out

-    Turntable

-    Extra loadspeaker

-    Power connections: 10-16Volt or 110/220Volt mains.

-    Antenna trimmer control for SW 2-6

-    Antenna attenuator (25dB)

 

An excerpt from "Stiftung Warentest" (A German "Consumer Report" Magazine)

Plus:    (For SW 2-6): Excellent selectivity/sensivity, well suited/balanced tuning-controls. "As good as possible for a radio of this configuration". Excellent fine-tuning control.  Telescopic antenna well matched. Excellent AM-band characteristics. Excellent LW/FM receiver capabilities. Good S-meter. Easy to read digital display in the dark. Only four screws needed to remove the back of radio.

Minus:    Circumstantial operation on a whole. Bad selectivity/sensivity for SW1. Only SW1 showed an improvement when using an external antenna (SW2-6 would need a pre-selector). Cumbersome and unsatisfactory SSB-reception. To high placement of tuning controls tires the hand when operating. Main tuning wheel too hard to turn ,and to many turns needed to cover each band. Hard to see top part of digital display (numbers) when seated in normal position.

 

An excerpt from "Practical Wireless" , September 1981  (Electronics Magazine / U.K.)

Plusses:    

-    Grundig Satellit has a quality reputation ,the Satellit 1400 maintains that reputation.

-    On VHF    (FM) sensivity and selectivity were very good ,audio excellent - fully justifying  the  use of the tweeter.

-    LW/MW    performs well with adequate selectivity to separate stations at 9KHz intervals ,and with reasonable quality.

-    On SW;    selectivity is just about optimum for AM reception ,giving good results on speech/music.

-    SSB/CW;    (also check "Minuses" ,in a later paragraph)    The Satellit 1400 does ,however , perform very creditably on these modes. The sensibly limited range of the clarifier control helps a lot.

Minuses:

-    ON VHF    the AFC (Automatic Frequency Control) is rather in-precise , but tuning stability is pretty good without it.

-    ON LW/MW;    A few birdies on LW during darkness hours.

-    ON SW;    For SSB/CW on Amateur Bands leaves something to be desired ,inevitably because the I.F.Bandwith is fixed.

General Information:

-    The "FAST" control (Tuning-wheel) takes 8 turns to traverse the tuning scale ,and the "SLOW" control varies between 50KHz and 170KHz per revolution on the various H.F. Amateur Bands.

 

The following is a description in german:

Grundig Satellit 2400

Die achziger Jahre waren Jahre der grossen Radios, neben den Ghettoblastern, etc. macht sich auch der Satellit 2400 recht gut, dank der Stereotauglichkeit ist ermit den zwei Lautsprechern noch grösser als der etwas ältere Satellit 3400 ausgefallen. Technisch entspricht der Satellit 2400 weitgehend dem Satellit 1400, verfügt aber über einen UKW-Stereodecoder.

 

Doppelsuper, ZF 2 MHz, 460 kHz

Digitalanzeige, UKW, LW, MW, KW - 28 MHz

AM, SSB(BFO), FM/Stereo (UKW)

Empfindlichkeit AM 1,4 - 3 uV, SSB 0,8 - 1,5 uV

Selektivität (-6 dB) 3,4 / 11,5 kHz

S-Meter, AGC, UKW-Stereo/Balance

 

Der Grundig Satellt 2400 ist mit seinen 53 x 29 x 12 cm (bxhxt) noch etwas breiter als der 3000/3400, mit 7,4 kg recht schwer, der Tragegriffe und die Schutzbügel verleihen dem Empfänger noch einen Hauch von Tragbarkeit.

Die linken und rechten 25 % der Frontplatte werden von den beiden grossen Lautsprechergrills eingenommen, übriges verfügt auch der Satellit über zuschaltbare Hochtonlautsprecher und erlaubt so klangvolles UKW-DX, nun sogar in Stereo.

Die Bedienelemente im mittleren Abschnitt der Frontplatte ähneln sehr stark denen, die einem vom Satellit 1400 her vertraut sind. Unter der grossen übersichtlichen Grobskala mit grün eingezeichneten Rundfunkbändern finden sich in einer Reihe links die Schalter für

Zusatzfunktionen (PHONO-Verstärkerbetrieb, Mono-Stereo-Umschaultung, die Rauschsperre und AFC für den UKW-Betrieb), das auf 1 kHz genaue LCD-Frequenzdisplay und das mit Marken von 1 - 10 versehene S-Meter.

Unter den Anzeigen liegen links die Regler für Lautstärke, separate Regelung von Bässen und Höhen sowie der Stereo-Balanceregler. Der äussere Ring des Abstimmknopfs dient zur Grob- der innere zur Feinabstimmung. Rechts davon liegen die Bandschalter, oben für LW, MW und SW1, mit dem unteren Knopf werden die Kurzwellenbereiche SW2-6 geschaltet. Diese Drehschalter erweisen sich über die Jahre als wesentlich weniger störanfällig.

In der untersten Reihe der Bedienelemente liegen linke der Hauptschalter, der Schalter zur Zuschaltung des Hochtonlautsprechers, der Schalter für Skalenbeleuchtung und Frequenzzähler, beide können bei Batteriebetrieb zur Stromersparnis ausgeschaltet werden. Unter dem Abstimmknopf liegen die Regelung der elektronischen Stereo- Basisverbeiterung (man kann auf tollen Raumklang stellen), der BFO-Schalter, der Regler für die HF-Verstärkung (als AGC/MGC bezeichnet) und ganz rechts die Feinabstimmung für den BFO.

In Unterschied zum Satellit 1400 finden sich an der Geräteoberseite Drucktasten, hier wird zwischen AM (Lang- Kurzwelle) und FM-UKW umgeschaltet, sechs Tasten erlauben die Vorwahl von sechs über Wendelpotis an der Geräterückseite vorgewählte UKW-Frequenzen.

Die Bedienung des Grundig Satellit 2400 ist ähnlich unkompliziert, wie die vom Satellit 1400: unten links einschalten, mit dem darüber liegenden Lautstärkeregler ein leises Rauschen einstellen. Dann mit dem rechts des Abstimmknopfs liegenden Bereichsschalter SW2-6 und mit dem drunter liegenden Bandschalter SW2 wählen und drehen, bis in der Region des grün bezeichneten 49m-Band 6075 kHz angezeigt werden, dann sollte es mit dem Empfangder deutschen Welle schon klappen.

Das UKW-Teil zeigt eine hohe Empfindlichkeit, die Möglichkeit des Stereoempfangs fand sich zu Beginn der 80er-Jahre an Weltempfängern ansonsten kaum, so dass das Gerät nicht nur zum UKW-DXen sondern auch zum Geniessen eines Musikprogramms Freude macht. Was noch fehlt, ist die Auswertung von RDS-Signalen. Mit viel Glück lassen sich auf Funkflohmärkten noch RDS-Decoder (beispielsweise das Gerätchen von Conrad) finden, das die RDS-Informationen aus der NF extern decodiert.

 

 

                          HOME